Bilanz

1.6. Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag

Grundsätzliches

Ist das Eigenkapital der Gemeinde insgesamt negativ (Überschuss der Passivposten über die Aktivposten), ist das negative Eigenkapital auf der Aktivseite der Bilanz unter der Bezeichnung „Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag“ gesondert auszuweisen (§ 50 Abs. 3 GemHVO-Doppik).

Dabei sind aus bilanztechnischen Gründen auf der Passivseite die Eigenkapitalposition (Allgemeine Rücklage, Sonderrücklage, Ergebnisrücklage, vorgetragener Jahresfehlbetrag, Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag) weiterhin auszuweisen. Zusätzlich wird unter dem Eigenkapital die Bilanzposition „Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag“ unter der Ziffer 1.5 positiv ausgewiesen. Dadurch wird das Eigenkapital auf der Passivseite insgesamt auf 0 € gestellt.

Aktiva Passiva
1. Anlagevermögen 20 1. Eigenkapital 0
2. Umlaufvermögen 10 1.1 Allgemeine Rücklage 30
3. Aktive Rechnungsabgrenzung 2 1.2 Sonderrücklage 0
4. Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 10 1.3 Ergebnisrücklage 0
      1.4 vorgetragener Jahresfehlbetrag -10
      1.5 Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 10
      1.6 Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag -30
      2. Sonderposten 0
      3. Rückstellungen 10
      4. Verbindlichkeiten 30
      5. Passive Rechnungsabgrenzung 2
    42     42

Eröffnungsbilanz

Ein als „Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag“ auszuweisender Betrag ergibt sich rechnerisch, sofern sich bei der Erstellung der (Eröffnungs-)Bilanz ein Überschuss der Passivposten über die Aktivposten ergibt.

Rechtliches-Informationen

GemHVO-Doppik § 50 (juris)

Erläuterungen GemHVO-Doppik