Ergebnisrechnung

1.5. Privatrechtliche Leistungsentgelte (Kto. 441, 442, 446)

Grundsätzliches

Privatrechtliche Leistungsentgelte werden im Rahmen des gegenseitigen Austauschs von Leistungen erhoben, die auf Basis privatrechtlicher Verträge vereinbart wurden. Die Gemeinde ist als Vertragspartner Empfänger zuvor ausgehandelter Entgelte. Im Gegenzug ist sie verpflichtet, die vertraglich vereinbarte Leistung zur Verfügung zu stellen. Hierdurch entstehen privatrechtliche Forderungen (vgl. Kontengruppe 17).

Hiervon zu unterscheiden sind öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte, die dem Grunde nach grundsätzlich durch sog. Amtshandlungen entstehen und der Höhe nach z. B. durch Satzung einseitig festgesetzt werden.

Unterkonten

Buchungssätze

1711 Privatrechtliche Forderungen aus Dienstleistungen
an
4411 Erträge aus Vermietung und Verpachtung

Rechtliches-Informationen

VV-Kontenrahmen (juris)