Bilanz

1.77 Rückforderung/-zahlung von geleisteten Zuwendungen

Im Rahmen der Erstellung der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2012 wurden auch die durch die Gemeinde gezahlten Zuschüsse und Zuweisungen für die Anschaffung und Herstellung von Vermögensgegenständen als aktive Rechnungsabgrenzungsposten aktiviert (gem. § 40 (7) GemHVO-Doppik). Die Zuschüsse / Zuweisungen werden jährlich aufgelöst.

Im Dezember 2006 wurde im Rahmen einer Grundstücksveräußerung in unserem Neubaugebiet an den Käufer eine Förderung i. H. v. 15.000,00 € gezahlt.

Die Zweckbindungsfrist beläuft sich auf 8 Jahre. Der Betrag ist in voller Höhe zu erstatten, wenn das Förderobjekt innerhalb der Zweckbindungsfrist veräußert, vermietet oder abweichend genutzt wird.

Die Förderung wurde in der Eröffnungsbilanz 01.01.2010 mit dem Restbuchwert i. H. v. 9.375,00 € eingebucht.

Im Juni 2013 wurde der Verwaltung mitgeteilt, dass das Grundstück verkauft wird. Da die Zweckbindungsfrist zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht abgelaufen ist, muss die Förderung in voller Höhe zurückgezahlt werden.

Zum 31.12.2012 wurde in der Schlussbilanz noch ein Bestand von 3.750,00 € ausgewiesen. Somit sind bereits 11.250,00 € abgeschrieben.

Wie ist nun zu verfahren, wenn die Förderung wieder in voller Höhe erstattet wird? Wie lauten die Buchungssätze für diesen Vorgang?

Sofern es zu einer vollständigen Rückforderung der gewährten Zuwendung kommt, ist zunächst der zum Zeitpunkt der Rückforderung noch vorhandene aktive Rechnungsabgrenzungsposten (ARAP) aufzulösen. Die Auflösung hat hierbei ergebnisneutral zu erfolgen.

Der bereits aufgelöste Anteil der Zuwendung ist zudem als Ertrag zu buchen, da dieser Teil in der Vergangenheit bereits als Aufwand behandelt wurde und nunmehr an die Gemeinde zurückfließt und somit einen Ressourcenzuwachs darstellt.

Die Buchungssätze hierzu lauten wie folgt:

1791 sonst. privatr. Ford.

 15.000 €

an

 

1911 ARAP

 3.750 €

4592 sonst. privatr. Erträge

 11.250 €

sowie

6592 sonst. privatr. Einzahlg.

 15.000 €

an

 

1791 sonst. privatr. Ford.

 15.000 €

Spezielle Konten für die Rückabwicklung von geleisteten investiven Zuwendungen sind im Kontenplan nicht ersichtlich, daher sollte die Einzahlung über das Konto 6592 verbucht werden.

Da geleistete Zuwendungen regelmäßig in der Anlagenbuchhaltung geführt und automatisch gebucht werden, wenn eine planmäßige Veränderung eintritt (z. B. die jährliche Auflösung), sind die in der Anlagenbuchhaltung generierten Buchungen bei der Rückabwicklung des Zuschusses entsprechend zu berücksichtigen und ggf. zu korrigieren.

Download

Erstellt am 08.07.2013