Finanzrechnung

6.1. Aufnahme von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen (Kto. 692)

Grundsätzliches

Die Aufnahme von Krediten ist gemäß § 95 g Gemeindeordnung nur für Investitionen, Investitionsförderungsmaßnahmen sowie zur Umschuldung von Krediten, die zuvor für vorgenannte Maßnahmen aufgenommen wurden, zulässig.

Auf den Konten 692x sind entsprechende Kreditaufnahmen als Einzahlungen zu verbuchen und in der Finanzrechnung entsprechend des Musters zu § 3 GemHVO-Doppik (Anlage 7 der Ausführungsanweisung) dazustellen. Dies gilt auch für Umschuldungen, da diese aufgrund des anzuwendenden „Bruttoprinzips“ sowohl als Auszahlung für die Tilgung bestehender Kredite (Kto. 792x) als auch als Einzahlung aus der Aufnahme von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen zu verbuchen sind.

Auch "Zwischenkredite", die als Zwischenfinanzierung kurzfristig aufgenommen werden und später durch mittel- und langfristige Darlehen abgelöst werden sollen, sind bereits als echte Kreditmarktschulden hierunter zu erfassen (vgl.  Kontengruppe 33).

Unterkonten
Unterkonten werden nach Bereichen entsprechend der Bereichsabgrenzung B, C und D der VV-Kontenrahmen gebildet:

692 BCD

Ziffer B C D
0 Bund --- ---
1 Land Laufzeit (bis 1 Jahr) ---
2 Gemeinden und Gemeindeverbände Laufzeit (1-5 Jahre) ---
3 Zweckverbände und dgl. Laufzeit (mehr als 5 Jahre) ---
4 Gesetzliche Sozialversicherungen --- Umschuldung
5 Verbundene Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen --- ordentliche Tilgung
6 Sonstige öffentliche Sonderrechnungen --- außerordentliche Tilgung
7 Kreditinstitute --- ---
8 Sonstiger inländischer Bereich --- ---
9 Sonstiger ausländischer Bereich --- ---

Rechtliches-Informationen

Bilanz - 4.2. Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen (Kto. 32)
Gemeindeordnung § 95g (juris)
GemHVO-Doppik (juris)
VV-Kontenrahmen (juris)
Erläuterungen zur GemHVO-Doppik
Erlass zur Kreditwirtschaft der Gemeinden (Krediterlass)